Erlebnis "Bergwelt"

Bergsteigen...Wandern...Klettern und Genießen im NP Hohe Tauern

 

Das Ködnitztal...

Die Hohen Tauern sind das Dach Österreichs. Aus einem sagenhaften Meer von hohen Gipfeln ragt mit seinen 3.798 m der Großglockner, der höchste Berg Österreichs, in den Himmel. Im Ködnitztal ist er zum Greifen nahe. Direkt am Gipfelaufbau lassen sich mächtige Steinböcke, Murmeltiere und Steinadler leicht beobachten und mit etwas Glück auch fotografieren.

Aber der Hauptdarsteller in dieser beeindruckenden Szenerie ist der wuchtige, massive Großglockner. Dieser kann von hier aus in Angriff genommen werden. Vorbei an Luckner- und Stüdlhütte gelangt man entweder per Normalanstieg über die Erzherzog-Johann-Hütte oder über den anspruchsvolleren Stüdlgrad zum Gipfel des höchsten Berges Österreichs.

 

 

Wandern im Ködnitztal
Im Angesicht des Großglockners


Bei Wanderungen und Bergtouren vor der eindrucksvollen Bergkulisse des Großglockners fühlt man sich dem Himmel ganz nah.
Neben einem abwechslungsreichen Wanderangebot erwarten Sie im Ködnitztal herzliche Gastfreundschaft sowie urige Hüttenromantik.

 

Ködnitztal Rundwanderweg mit Lehrweg "Glocknerspur - BergeDenken"


Gehzeit ca. 1 Stunde. Ausgangspunkt ist der Parkplatz am Ende der Kalser Glocknerstraße. Der besonders für Familien zu empfehlende Rundwanderweg ist mit interessanten Tafeln und Schauobjekten ausgestaltet und führt am idyllisch gelegenen Ködnitzkirchl und Almhütten vorbei. Ständig den Großglockner vor Augen erreicht man nach ca. 30 Minuten die "Groderebene"; von dort auf der gegenüberliegenden Bachseite wieder retour zum Ausgangspunkt oder Lucknerhaus.


Lucknerhaus - Lucknerhütte (2241 m) - Stüdlhütte (2802 m)


Gehzeit: 2,5 Stunden. Ständig den Großglockner vor Augen, führt der AV-Weg 702 B vom Lucknerhaus weiter durch das landschaftlich sehr abwechslungsreiche Ködnitztal (Möglichkeiten zur Beobachtung von Gemsen und Steinböcken) bis zur Lucknerhütte (2241 m), die nach etwa einer Stunde für Jung und Alt bequem erreichbar ist.
Von der Lucknerhütte führt ein gut ausgebauter Weg weiter hinauf zu den "Viehböden" (Abzweigung Johann-Stüdl-Weg) und zur Stüdlhütte (2802 m) auf der Fanot-Scharte.


Lucknerhaus - Glorerhütte (2642 m, am Bergertörl)


Gehzeit ca. 2 Stunden. Eine lohnende, nicht anstrengende und somit auch älteren Wanderfreunden zu empfehlende Hüttentour, die zum größten Teil durch herrliche, nicht steile Bergwiesen verläuft. Etwas oberhalb der Hütte haben Sie einen schönen Rundblick zur Venediger-, Granatspitz-, Großglockner-und Sonnblickgruppe.


Lucknerhaus - Greiwiesen - Burg


Gehzeit ca. 2,5 -3 Stunden. Am bequemsten gelangt man vom Lucknerhaus auf die Greiwiesen, wo man auf hochgelegenen weiten Wiesenmatten eine wunderbare Alpenflora und den Blick in das Kalser Tal genießen kann. Dieser Weg bietet sich auch als Rundwanderweg mit Abstieg nach Kals/Burg an, wofür die Fahrt mit dem Postbus bis zum Lucknerhaus empfohlen wird.


Lucknerhaus - Greiwiesen - Figerhorn (2744 m)


Gehzeit ca. 2,5 -3 Stunden. Vom Lucknerhaus gelangt man über den Weg bis zum Greibühel (2247 m) auf den Greiwiesen. Dort befindet sich die Abzweigung zum Figerhorn, dessen Gipfel man im letzten Abschnitt über einen steilen Anstieg erreicht. Der Abstieg muss über denselben Weg erfolgen. Eine Besteigung des Figerhorns erfordert Trittsicherheit und empfiehlt sich nur bei Schönwetter.